GRÜNE laden zu Veranstaltungen ein

Nicht nur fordern, sondern auch selbst machen. Unter diesem Motto stand die letzte Vorstandssitzung der Tönisvorster Grünen.

„Es sei zwar gut und richtig in den Fraktionen politische Anträge auf den Weg zu bringen, aber mindestens genau so wichtig ist der Kontakt zu unseren Bürger*innen und das nicht nur zur Wahlzeiten“, so Martin Weiß, seit Anfang Juli Vorstandsmitglied der Bündnisgrünen.

So ist unter Federführung der Jungen Grünen in Tönisvorst die Idee entstanden am 06.08.2022 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz in Tönisvorst eine Aktion zum Hiroshima-Gedenktag durchzuführen. Hintergrund: Der Krieg vor unserer Haustür schürt viele Ängste – gerade bei Jugendlichen. Unter dem Motto: „78 Jahre Hiroshima, Krieg damals und heute“ wollen die Grünen mit Passanten*innen in den Dialog kommen, um sich über die aktuelle Situation auszutauschen, zu zeigen, dass man mit Ängsten nicht allein ist.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe: „Das Grüne Sofa“ wird es am 16.08. im Fraktions- und Parteibüro der Grünen darum gehen, was mit bürgerschaftlichem Engagement zu schaffen ist.
Energiegenossenschaften als Motor für die Energiewende? Krefelder Initiative stellt sich vor
Anmeldung ist unter info@gruene-toenisvorst bis zum 14.08. erforderlich.

„Bevor etwas gefordert wird, wollen wir uns sachkundig machen, mit Experten sprechen und uns das nötige Know-How aneignen. Wir sind deshalb froh, das es uns gelungen ist, als Referenten eine/r der Gründer*innen der 2018 gegründeten Energiegenossenschaft „Kregen“ zu gewinnen. Dies hat sich zum Ziel gesetzt, mit bürgerschaftlichem Engagement die lokale Energiewende stark voranzutreiben und mit Gemeinschaftskapital mehr Photovoltaik auf die Dächer zu bringen. Im Rahmen der Veranstaltungsserie „Grünes Sofa“ berichten die Gründer*innen von Kregen, der Krefelder Energiegenossenschaft mit 80 Mitgliedern, darüber, was es braucht, um eine solche Initiative ins Leben zu rufen und was wir auch hier in Tönisvorst für tun können“, so Britta Rohr, OV-Vorsitzende.

In einem jüngst gestellten Antrag greifen die Grünen das Thema Müll und hier insbesondere achtlos weggeworfene Zigarettenkippen auf. Laura Manske, Vorstandsmitglied der Grünen dazu: „,In Deutschland werden jährlich etwa 70 Mrd. Zigarettenkippen pro Jahr einfach weggeschnipst. Sie verschmutzen Gewässer und Böden und werden so zu einer Gefahr für Lebewesen, die damit in Berührung kommen. Tiere können Kippen mit Nahrung verwechseln und sterben.

Das Wegwerfen von Zigaretten ist eine Ordnungswidrigkeit. Trotzdem lassen wir es uns als Gesellschaft immer noch gefallen, dass Kippen achtlos weggeworfen werden. Wir sollten
zumindest im Umfeld unserer Kinder stärker auf Aufklärung setzen, um eine Verhaltensänderung bei den Erwachsenen zu erreichen.“ Um entsprechend zu sensibilisieren, laden wir am 03.09.2022 um 10.00 Uhr alle Interessierten zu einer „Kippensammelaktion“ ein. Wir starten am Rathausplatz 4, jede/r Teilnehmer*in wird natürlich mit entsprechendem Equipment ausgestattet.

WhatsApp Telegram

Verwandte Artikel