Klimaschutzmonitoring auf unsere Initiative hin angestoßen

In Tönisvorst wurde 2019 der Klimanotstand ausgerufen. Was hat sich eigentlich seitdem bei uns getan?

Wir fordern mehr Transparenz. Im letzten Umweltausschuss haben wir erfolgreich die Erstellung eines Klimaschutzmonitorings beantragt. In kompakter Form sollen wichtige Kennzahlen regelmäßig berichtet werden wie z.B. CO2-Ausstoß, Anzahl Bäume, E-Tankstellen etc. Die Ergebnisse des Klimaschutz-Monitorings sollen auf einer eigenen Unterseite auf der Website der Stadt Tönisvorst für alle Bürgerinnen und Bürger sichtbar gemacht werden. Ergänzend soll ein Vorschlagswesen für Klimaschutz integriert werden. Hierbei sollen die Bürger*innen die Möglichkeit erhalten, eigene Ideen und Vorschläge für Maßnahmen zum Klimaschutz unkompliziert einzubringen.

„Mit einem Klimaschutz-Monitoring schaffen wir mehr Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger. Daten und Fakten sind aber auch wichtige Entscheidungsgrundlagen für Politik und Verwaltung. So können Klimaschutz-Maßnahmen zielgerichtet geplant und Erfolge sichtbar gemacht werden“, so Meral Thoms, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Tönisvorst.

Die Verwaltung wird nun einen Vorschlag erstellen. Wir sind gespannt und werden Euch auf dem Laufenden halten.

WhatsApp Telegram

Verwandte Artikel